Ammerseefischer Forum nutzt Cookies
Das Ammerseefischer Forum verwendet Cookies, um Deine Login-Informationen zu speichern wenn Du registriert bist und Deinen letzten Besuch wenn Du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, welche auf Deinem Computer gespeichert werden.

Die von Ammerseefischer Forum gesetzten Cookies können nur auf dieser Website verwendet werden und stellen in keinster Weise ein Sicherheitsrisiko dar. Cookies von Ammerseefischer Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Du gelesen hast und wann diese zum letzten Mal gelesen wurden.

Bitte teile uns durch untenstehende Auswahl mit, ob Du die Cookies von Ammerseefischer Forum akzeptierst oder ablehnst.

Um alle von Ammerseefischer Forum gesetzten Cookies zu löschen (Grundeinstellung herstellen) bitte hier klicken.

Nachstehend die Auflistung der bei Ammerseefischer Forum verwendeten Cookies sowie deren Bedeutung.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass Dir diese Frage erneut gestellt wird.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

[-]
Tags
ammersee schilfbrand schutzgemeinschaft zahlen aidenried muss

Aidenried: Schilfbrand: Schutzgemeinschaft Ammersee muss zahlen
#1
basic 
Vier Jahre nach dem Feuer bei Aidenried bestätigt das Bundesverwaltungsgericht die Forderung der Gemeinde Pähl. Es geht auch um den eingesetzten Hubschrauber.

Von Dieter Schöndorfer


Vier Jahre ist es her, dass am Ammerseeufer bei Aidenried ein Schilfbrand außer Kontrolle geraten war. Das Feuer ist längst gelöscht, doch die Auseinandersetzung zwischen der Gemeinde Pähl und der Schutzgemeinschaft Ammersee (SGA) dauerte bis jetzt an. Es ging vor allem darum, wer die Kosten für den Löscheinsatz tragen muss. Der Fall ging durch alle Instanzen, nun hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Der Kostenbescheid der Gemeinde an die Schutzgemeinschaft ist rechtmäßig, und zwar auch den Hubschraubereinsatz betreffend.

20.000 Euro hat der Einsatz gekostet

Die Richter bestätigten wie die erste Instanz, das Verwaltungsgericht, die Forderung der Gemeinde über 20.000 Euro, die der Großeinsatz gekostet hatte. Zu dem Brand war es gekommen, als der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Reinhard Grießmeyer, am 12. März 2014 ein Räumfeuer entzündete. An jenem Vormittag wollten vier Mitglieder der SGA – mit dabei der Vorsitzende selbst – Mäh- und Mulchgut von einer Streuwiese entfernen. Eine Möglichkeit, das zu tun, sind Räumfeuer. Doch an diesem Tag herrschte Waldbrandgefahrenstufe 3.

Brennender Mulch fiel auf das Feld

Grießmeyer zündete den Haufen an, während die anderen noch weiteres Material in Reihe rechten. Dabei fiel aber brennender Mulch auf das Stoppelfeld und verursachte den Flächenbrand. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Grießmeyer wurden zwar eingestellt. Das Landratsamt Weilheim-Schongau verhängte jedoch wegen einer Ordnungswidrigkeit eine Geldbuße in Höhe von 1500 Euro.

Das Verwaltungsgericht, das zunächst über die 20.000-Euro-Forderung der Gemeinde zu befinden hatte, bewertete Grießmeyers Tun jedoch wiederum als grob fahrlässig. Die alarmierte Feuerwehr konnte mit einem Fahrzeug nichts ausrichten, zumal auch Böen die Löscharbeiten erschwerten. Drei bis vier Hektar waren bereits abgebrannt. Da habe der Feuerwehrkommandant nachalarmiert, wie er vor dem Münchner Gericht später auch aussagte, und den Hubschrauber zur Löschunterstützung aus der Luft angefordert. Die Kosten für den Einsatz stellte die Gemeinde Pähl der Schutzgemeinschaft in Rechnung, doch die weigerte sich zu zahlen. Grießmeyer argumentierte, die Feuerwehren hätten zu wenig unternommen, um zu verhindern, dass sich der Brand dermaßen ausbreiten konnte. Die Verwaltungsrichter verurteilten die SGA dazu, die rund 20000 Euro zu zahlen.

Als die nächste Instanz, der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH), den Anspruch der Gemeinde in Bezug auf die Feuerwehren bestätigte, die 10.000 Euro für den Hubschrauber jedoch „als nicht durchsetzbar“ bewertete, ging die Gemeinde in Berufung und zog vor das Bundesverwaltungsgericht – und hatte wieder Erfolg. Die Bundesrichter in Leipzig stellten die Leistungspflicht „unzweifelhaft“ fest, wie jetzt der Pähler Bürgermeister Werner Grünbauer mitteilte.

10.000 Euro für den Hubschrauber

Gleichzeitig habe das Bundesgericht das Verfahren an den VGH zurückverwiesen, um letztlich die Höhe des Leistungsersatzes, die Summe von 10.000 Euro, noch einmal zu überprüfen und eine endgültige Entscheidung zu treffen. Das könnte dann bedeuten, dass die Schutzgemeinschaft doch noch die ausstehenden 10.000 Euro an die Gemeinde überweisen muss.

Originalartikel: Ausburger Allgemeine 13.07.2018
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Aidenried: Schilfbrand: Schutzgemeinschaft Ammersee muss zahlen - von Shaity - 25.07.2018, 21:11

Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Medienbericht Ammersee Jockl 0 863 07.09.2021, 06:40
Letzter Beitrag: Jockl
basic Riesenwaller vom Ammersee master 0 5.432 16.06.2019, 06:44
Letzter Beitrag: master
basic Die „alpine Pumpe“ am Ammersee Shaity 0 4.101 08.03.2019, 19:05
Letzter Beitrag: Shaity
basic Vom Chiemsee zum Ammersee Shaity 0 3.318 08.03.2019, 18:41
Letzter Beitrag: Shaity
basic Achtung, Autofahrer: 30 Monate Baustelle am Ammersee Shaity 0 4.281 08.03.2019, 16:46
Letzter Beitrag: Shaity
basic Ammersee-Gymnasium bekommt Bootshaus Shaity 0 5.245 29.10.2018, 15:52
Letzter Beitrag: Shaity
basic Mann kommt beim Baden im Ammersee ums Leben Shaity 0 4.363 26.09.2018, 16:49
Letzter Beitrag: Shaity
basic Sturm Fabienne: Wasserwacht sucht Bub auf dem Ammersee Shaity 0 4.226 26.09.2018, 16:46
Letzter Beitrag: Shaity
basic Youtube: Video über "Angelversuche" am Ammersee niwl 0 4.139 19.09.2018, 10:03
Letzter Beitrag: niwl
basic PK Fishing Video über den Ammersee (10/2017) niwl 0 4.805 05.03.2018, 15:40
Letzter Beitrag: niwl
basic Ammersee News zu den Renken und anderes Jockl 0 4.823 02.07.2017, 09:36
Letzter Beitrag: Jockl

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste